Was ist Cityseelsorge?

Cityseelsorge – Was ist das eigentlich?

Seit nun etwa 30 Jahren entstehen in deutschen Städten neben den bestehenden Pfarreien neue Seelsorgestellen, die sich insbesondere an die Menschen richten, die tagtäglich in der Stadt unterwegs sind, sei es, weil sie dort leben oder arbeiten, zum Arzt gehen oder einkaufen, seien es Passanten, Anwohner oder Wohnungslose, Geschäftsleute oder Touristen, Gutsituierte oder Bedürftige. Cityseelsorge beobachtet und nimmt wahr, was heutige Menschen in der Stadt in ihren unterschiedlichen Lebenswelten jeweils brauchen und wo sich Möglichkeiten bieten, sich als Kirche einzubringen, in Kontakt zu kommen und unterstützend tätig zu werden. Dabei versucht sie, gerade auch Menschen anzusprechen, die wenig oder keinen Bezug (mehr) zu Glaube und Kirche haben. Längst ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Menschen mit ihren Alltagssorgen, aber auch mit den großen Fragen und Problemen, die das Leben ihnen aufgibt, den Weg in die Pfarrkirchen und Pfarrämter vor Ort finden. Cityseelsorge ist eine der Formen von Kirche, die sich finden lässt, indem sie dorthin geht, wo die Menschen leben und arbeiten, so wie dies etwa auch die Betriebsseelsorge, die Klinikseelsorge oder die Gefangenenseelsorge in ihren jeweiligen Bereichen tun. Die Einrichtungen der Cityseelsorge sind in den Städten dementsprechend meist dort zu finden, wo das Leben pulsiert, an belebten Straßen und Plätzen und mitten im Getriebe von Fußgängerzonen und Einkaufsmeilen.

In Deutschland sind es mittlerweile weit mehr als 90 Städte, in denen Cityseelsorge angeboten wird. So unterschiedlich die einzelnen Städte sind, so verschieden sind die inhaltlichen Schwerpunktsetzungen von Cityseelsorge und so unterschiedlich sehen ihre konkreten räumlichen Gestaltungen aus. Neben der Stadtkirche, die durch besondere Führungen und durch Kunstausstellungen den Kirchenraum als spirituellen Ort erlebbar macht, gibt es den Informationspunkt, der für Fragen rund um Glauben und Kirche offen ist und kirchliche Angebote innerhalb der Stadt vernetzt. Neben dem kleinen Gesprächsladen, der sich in einer Seitengasse der Altstadt eingemietet hat, gibt es das Haus der Kirche, das inmitten des Hauptstroms der Fußgängerzone über mehrere Stockwerke neben einem professionell geführten Café zentrale kirchliche Einrichtungen und Beratungsangebote unter einem Dach versammelt. Alle Standorte von Cityseelsorge verbindet jedoch das Grundanliegen, mitten in der Stadt eine Möglichkeit offen zu halten, damit Menschen im persönlichen Kontakt ganz unkompliziert und niederschwellig, förmlich en passant, im Vorübergehen, mit dem Evangelium Jesu in Berührung kommen können. Sie tun dies in einer Weise, die sich grundlegend an den Fragen, Bedürfnissen und Lebenssituationen der Menschen vor Ort orientiert. Jede Stadt „tickt“ anders. Jede Stadt hat ein eigenes Stadtbild und vermittelt vielleicht sogar ein bestimmtes Lebensgefühl. Deswegen wird Cityseelsorge in jeder Stadt ihr je eigenes Profil, ihr Gesicht entwickeln, mit dem sie für die Menschen dieser Stadt ansprechend und ansprechbar sein kann.

Cityseelsorge in MM – Wie sieht sie aus?

Nach St. Moritz in Augsburg und St. Lorenz in Kempten wird seit September 2014 als dritter Standort innerhalb der Diözese Augsburg eine Cityseelsorge für die Stadt Memmingen eingerichtet. Die Cityseelsorge ist ein Fachbereich innerhalb des Seelsorgeamtes Augsburg. In Memmingen wird sie vom Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft, Herrn Dekan Ludwig Waldmüller, geleitet und zusammen mit den beiden Pastoralreferenten Dr. Maria Weiland und Markus Weiland im Umfang von insgesamt 1,5 Stellen inhaltlich konzipiert und gestaltet.

Als zukünftiger Standort für die Cityseelsorge Memmingen wird derzeit das ehemalige Pfarrhaus von St. Johann am Marktplatz umgebaut.

Nach der Rahmenordnung für die Cityseelsorgestellen der Diözese Augsburg verwirklicht sich Kirche auch im Bereich der Cityseelsorge in ihren Grunddiensten der Liturgie, der Verkündigung und der Diakonie als Dienst an den Menschen. Cityseelsorge versteht sich als ein Ort der Begegnung, an dem Menschen Zeit und Offenheit für Gespräche über den Alltag, das Leben und Sterben, über Gott und die Welt anbieten. Spirituelle Angebote und Gottesdienste vielfältiger Art laden zur Besinnung ein. Cityseelsorge soll ein Ort sein, an dem ganz konkret oder über Vernetzung und Weitervermittlung Menschen geholfen wird. Ein weiterer fester Bestandteil ist die (Wieder-)Eintrittsstelle für Menschen, die ausgetreten sind und wieder eintreten möchten, oder für Menschen, die überlegen, zum katholischen Glauben überzutreten. Die Cityseelsorge ist eine Anlaufstelle für alle, die Fragen zu Glauben und Kirche haben, sei es, dass sie einen ersten Kontakt oder eine Vertiefung ihres Glaubenslebens suchen. Mit der Cityseelsorge verbunden ist auch der Katechumenat als Weg des Christwerdens für Erwachsene, die dort Austausch zu Glaubensfragen und Begleitung hin zu den Sakramenten erfahren.

X