Was bleibt? – Die Liebe!

Barmherzig zu sein und barmherzig zu handeln ist eine Grundhaltung, die sich in vielen Religionen findet. Papst Franziskus hatte 2016 weltweit ein Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. Was aber heißt barmherzig eigentlich? Und wie geht das – barmherzig sein? Welche „Werke der Barmherzigkeit“ brauchen Menschen jetzt und hier – mitten in unserem Alltag?
Diesen Fragen gingen Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen des Bernhard-Strigel-Gymnasiums in Memmingen im Rahmen eines Projektes mit der Cityseelsorge Memmingen nach.
Sieben Postkarten haben die Jugendlichen dazu in Text und Bild gestaltet.

„Was bleibt? Was ist wirklich wichtig in meinem, in unserem Leben?“ Mit dieser Frage ließen sich die Schülerinnen und Schüler auf eine Auseinandersetzung mit der Bibelstelle Mt 25,31-46 ein. Was wirklich zählt im Leben, ist demnach die Liebe und Barmherzigkeit, die wir anderen voraussetzungslos schenken („Was ihr für einen meiner geringsten Brüder und eine meiner geringsten Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan“, Mt 25,40). Ausgehend von eigenen Erfahrungen und Erlebnissen ungerechter und unbarmherziger Alltagssituationen reflektierten und diskutierten die Jugendlichen, was es bedeutet – barmherzig zu handeln. Sehr ernsthaft ließen sich die Schülerinnen und Schüler darauf ein, dass barmherzig zu sein keine Sache von schnellen und oberflächlichen Lösungen ist, sondern dass es meist eines sehr genauen Hinsehens und Zuhörens bedarf, um zu verstehen, was ein Mensch gerade am nötigsten braucht, und wie man seiner Lebenssituation am besten gerecht werden kann.

In ihren eigenen Neuformulierungen zeigen die Jugendlichen, dass barmherziges Handeln nicht abgehoben und abstrakt bleibt. „barmherzig.jetzt.hier“, so lautet der Titel des Projektes, das vom Team der Cityseelsorge und den katholischen Religionslehrern begleitet wurde. Dies kann eben heißen, „Ich drücke ein Auge zu, wenn du es brauchst“, „Meine Tür steht dir immer offen“, „Ich zeige dir den richtigen Weg“, „Ich verzeihe dir, wenn du mich verletzt hast“, „Ich schenke dir Aufmerksamkeit“, „Ich urteile nicht über dich und nehme dich so, wie du bist“, „Ich bin für dich da, wenn du mich brauchst“. Das braucht jede und jeder von uns dann und wann. Und das können wir füreinander tun – hier und jetzt.

Die Postkarten können Sie bei der Cityseelsorge Memmingen entweder telefonisch (08331 98434-50) oder per E-Mail (mail(at)cityseelsorge-memmingen.de) bestellen.

X